30. August 2012

Grünes Curry

Ich liebe fern östlich angehauchtes Essen. Und dabei meine ich nicht einen kleinen Chinesen der auf mein Essen hustet ^^ Nein ich meine so richtig asiatisches Essen! Am liebsten mit Kokosnussmilch und schön mit Ingwer und allem drum und dran.
Mein Lieblingsessen ist deswegen auch das weltbeste, grüne Curry alá Juli :-)



Hmmmm lecker lecker, allein das Foto lässt mir das Wasser im Mund zusammen laufen.
Das Besondere an diesem Rezept: es ist für jedermann! Veganer, Vegetarier aber auch die normalen Fleisch und Fischesser können dieses Rezept durch Zugabe von Fleisch, Tofu oder Fisch an ihre Essgewohnheiten anpassen.

Zutaten:
  • 2 Dosen Kokosnussmilch
  • 1 1/2 EL grüne oder gelbe Currypaste
  • einen Stengel Zitronengras
  • 2 Limetten (Bio)
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • Ingwer (ca. 5 cm groß)
  • 1-2 EL braunen Zucker
  • 300-400g grünes Gemüse: TK Erbsen, TK Bohnen, Brokkoli, Zuckerschoten oder Kaiserschoten
  • 2-3 Zehen Knoblauch
  • 2-3 EL Sönnenblumenöl oder Rapsöl
  • Salz und Pfeffer
  • nach Belieben oder Geschmack: 500 g Hähnchenbrustfilet, Garnelen oder Lachs (für Vegetarier und Veganer fällt das hier weg)

Zubereitung:

Step 1:  Erstmal alles schnippeln -.-, muss leider sein aber macht das ganze mundgerechter :-)
  • Knoblauch klein häckseln
  • Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden
  • Ingwer schälen und in feine kleine Würfel schneiden
  • Gemüse (sofern kein TK) waschen und zerkleinern , falls ihr Brokkoli verwenden wollt muss dieser etwa 2-3 Minuten vorgegart werden in einem Topf mit Wasser. Zuckerschoten schnippel ich immer einmal in der mitte schräg in zwei Teile...das Auge isst ja mit :-)
  • Fleischeinlage in kleine 2-3 cm große Stücke schneiden. Falls ihr Hähnchenbrustfilet verwendet, gut abwaschen und mit einem Küchentuch trocken tupfen.

Step 2:  Saucenbasis erschaffen. Ihr braucht einen Wok oder einen großen Topf.
  • Sonnenblumenöl hineingeben und warm werden lassen (nicht zu heiß sonst spritzt es zu doll)
  • In dem Öl 1 1/2 EL von der Currypaste 1 Minuten anbraten. Aufpassen das es nicht anbrennt! Wer es sau scharf mag, kann auch 2 ganze EL Currypaste oder mehr nehmen, wird dann aber wirklich SAU SCHARF!!!!!
  • Geschnippelte Frühlingszwiebeln, Ingwer, Knoblauch und Zitronengras (mit der Rückseite eines großen Messers einmal anhauen, nicht zerschneiden!!) dazu geben und 3 Minuten anbraten und mit der Currypaste ordentlich mischen.
  • 2 Dosen Kokosnussmilch hinzufügen und einmal gut aufkochen lassen.
  • Wenn die Kokosnussmilch kocht und anfängt ein bisschen dicker zu werden, könnt ihr eure Fleischeinlage nach Wahl hinzufügen. Das Gericht funktioniert aber auch super ohne!
  • Deckel drauf und circa 5 Minuten auf mittlerer Hitze köcheln lassen. Während dessen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Nun Gemüse hinzugeben und mit geschlossenem Deckel ca.5-7 Minuten (je nach Garungsgrad des Gemüses) garen lassen. Lieber nicht zu lange, da das Gemüse auch noch etwas Biss haben sollte.
  • Zum Schluss etwas Limettenschale von einer Limette hineinreiben. Limetten auspressen und Saft hinzufügen. ACHTUNG! Euer Gericht sollte nicht kochen, da es sonst zur Gerinnung kommt!
  • Zum Schluss 1-2 EL Rohrzucker hinzufügen und abschmecken. Wer mag kann nach Belieben noch salzen oder pfeffern.
  • Zitronengras herausfischen und fertig!

Step 3:  Anrichten und Servieren

Ich esse das Curry am liebsten mit Reis. Man kann aber auch Glasnudeln, Mie-Nudeln oder Kartoffeln dazu reichen.

GUTEN APPETIT und Viel Spaß beim Nachkochen :-)

Eure Juli



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deine Nachricht.